Beckett Webdesign und Print

Dominikanische Republik Strände

Die Strände der Dominikanischen Republik: Schön, schöner, am schönsten!

An was denken Sie zuerst, wenn Sie jemanden von der Dominikanischen Republik schwärmen hören? Richtig - an traumhafte Strände! Und das kommt nicht von ungefähr, denn tatsächlich begeistert das sonnige Eiland mit sage und schreibe gut 1500 Kilometern Sandstrand.

Dominikanische Republik Strände, Foto: Dominican Republic Ministry of Tourism
Dominikanische Republik - Strände
Foto: Dominican Republic Ministry of Tourism

 
Aber es kommt noch besser: Einige der Strände zählen sicherlich zu den schönsten Stränden, die unser blauer Planet zu bieten hat. Zum einen liegt das am Sand, dessen Qualität mit nichts zu vergleichen ist, was Sie aus Europa kennen dürften. Fein und zart wie Puderzucker bietet er die ideale Voraussetzung für ein ausgiebiges Sonnenbad oder einen herrlich entspannenden Spaziergang. Zum anderen bildet die strahlend weiße Farbe des Sandes einen sagenhaften Kontrast zum türkisblauen Meer sowie den saftig-grünen Kokospalmen, die bilderbuchmäßig die Strände säumen.

Einen besonders guten Blick auf dieses Paradies haben Sie natürlich vom Meer aus – und so sollten Sie schon deshalb (mindestens) einen Sprung in die glasklaren Fluten wagen. Außerdem sinkt die Temperatur des Wassers niemals unter 26 Grad, sodass der Wohlfühl-Faktor sowohl auf der Karibik- wie auch an der Atlantikküste der Insel garantiert ist. Tatsächlich finden Sie schöne Strände an allen Küsten des Landes, ob nun im Norden, Osten oder Süden. Da bleibt Ihnen nur die Qual der Wahl.

An der Ostküste liegt zum Beispiel die bekannteste Strandregion der Dominikanischen Republik: Punta Cana. Zwar ist sie erst in den 80er-Jahren touristisch erschlossen worden, doch mit idyllischen Strandabschnitten wie Bavaro und El Cortesito entlang der kilometerlangen Costa del Coco hat sie sehr schnell ihren Siegeszug angetreten. Ebenfalls im Osten befindet sich die Playa Andrés de Boca Chica. Dabei handelt es sich um den berühmten und wunderschönen Strand, der zur Hauptstadt der Insel, Santo Domingo, führt und über zahlreiche Hotels, Restaurants sowie einen Jachthafen verfügt.

Viel Platz für Verliebte

Aber auch die Nordküste zeichnet sich durch viele herrliche Strände aus, allen voran die populären Gebiete Playa Dorada und Luperón. Besonders Verliebte und Flitterwöchner, die eine romantische Zeit in der Dominikanischen Republik verbringen möchten, werden noch lange an die weitläufigen weißen Strände zurückdenken, wenn sie wieder in der regnerischen Heimat gelandet sind. Falls Sie sich aber mehr der Action verschrieben haben und wind- oder kitesurfen wollen, sollten Sie unbedingt Cabarete ansteuern, das hierfür die bestmöglichen Windbedingungen bietet. Für Ruhesuchende und Abenteuerlustige ist wiederum die Region von Monte Christi genau richtig. Hier sind Sie fast ganz allein und haben genug Platz und Zeit, sich zum Beispiel vom roten Sandstrand hinter dem Hügel El Morro in die starken Wellen zu stürzen.

Etwas ruhiger und beschaulicher geht es hingegen an den Stränden der Süd- und Südwestküste zu – etwa in San Cristobal, an der Playa Najayo und in Palenque. Denn hier gibt es unter Wasser jede Menge zu sehen: Der große Fischreichtum wird die Schnorchler und Taucher unter Ihnen definitiv begeistern. Im Süden des Landes sind wiederum die bekanntesten Strände in den Gebieten La Romaná, Boca Chica und natürlich auf der Isla Saona zu finden.

Aber gleichgültig - ob Sie nun völlig abschalten und lediglich noch das Meeresrauschen genießen wollen oder sich lieber ins volle Getümmel stürzen: Die Strände der Dominikanischen Republik bieten für jeden Geschmack etwas. Mit Sicherheit wollen Sie aber alle am Ende Ihres Urlaubs dieses Paradies in der Karibik nicht mehr verlassen!

Weitere interessante Themen rund um die Dominikanische Republik:

Zur Startseite: Karibik