Beckett Webdesign und Print

St. Lucia

St. Lucia – die „Insel der beiden Berge“

Romantische Buchten am türkisfarbenen Meer, üppiges Grün und ein angenehm tropisches Klima, dazu fantastische Verwöhnhotels, coole Partys und kreolische Lebensfreude - Saint Lucia bietet an 365 Tagen im Jahr eine einzigartige Vielfalt an Urlaubs-, Entdecker- und Erlebnisfreuden!

St. Lucia, Foto: Saint Lucia Tourist Board
St. Lucia
Foto: St. Lucia Tourist Board

 
Darüber hinaus ist das Eiland eine wahrhaft wilde Schönheit, die aufgrund ihrer landschaftlichen Vielfalt und ihrer üppigen Vegetation sogar die "Schöne Helena des Westens" genannt wird. Im Vergleich zu ihren karibischen Schwestern ist St. Lucia nämlich relativ gebirgig. So erreicht der Mount Gimie ganze 950 Meter und bildet damit die höchste Erhebung der Insel. Die eigentlichen Wahrzeichen des Eilands sind allerdings die zwei Vulkankegel Grand Piton und Petit Piton an der Westküste, die der einmaligen tropischen Landschaft quasi die Krone aufsetzen. Dort befinden sich zudem die Vulkanöffnungen der „Sulphur Springs“, die permanent Schwefel und andere Gase ausstoßen.Mit ihren 616 Quadratkilometern Fläche auf einer Länge von 43 und einer Breite von 23 Kilometern ist die in der östlichen Karibik gelegene Kleine Antillen-Insel zwar kleiner als Hamburg oder Berlin – doch welche deutsche Stadt kann schon ganzjährig mit Temperaturen zwischen 25° und 31°C aufwarten? Ein kleines Tropenparadies also, auf dem ca. 170.000 Menschen leben - 60.000 davon in der Hauptstadt Castries, der zugleich größten Stadt der Insel. Amtssprache ist Englisch, während Patois, ein kreolisch-französischer Dialekt, als Umgangssprache dient und meist noch von älteren Generationen gesprochen wird.

Auf St. Lucia werden mit Sicherheit alle ihren Traumurlaub verbringen: Beachfans haben hier die Wahl zwischen langen Sandstränden und stillen Buchten. Naturfreunde werden begeistert sein von der ganz eigenen wundersamen Welt des Regenwaldes mit wilden Orchideen, Hibiskus und Mammutbäumen. Die brodelnden, dampfenden Schwefelquellen des einzigen „Drive-in“-Vulkans der Welt faszinieren ebenso wie eine erfrischende Dusche unter dem Diamond-Wasserfall oder ein Bad im Heilwasser der Mineralquellen, das schon Kaiserin Joséphine I. zu schätzen wusste.

Kulturinteressierte können Plantagen und Festungen der Kolonialzeit erkunden, in die vibrierende Kunstszene der Gegenwart eintauchen oder sich von den zahlreichen kleinen wie großen Festen mitreißen lassen. Und für die Aktivurlauber unter Ihnen ist die Insel an Land und in der Luft, auf und unter Wasser ein wahres Abenteuerparadies!

Paradies für Heiratswillige und Flitterwöchner

Während Familien auf der "Insel mit zwei Bergen" viel Abwechslung und kindgerechte Unterhaltung finden, bietet Saint Lucia für Paare und Flitterwöchner den absolut perfekten Rückzugsort! Wer vor der wildromantischen Inselkulisse und vielleicht sogar im Angesicht der majestätischen Pitons heiraten möchte, kann sich hier ohne große Bürokratie das Jawort geben. Ein wohl wirklich kaum zu toppendes Erlebnis! Ganz Mutige können den Bund fürs Leben sogar unter Wasser schließen. Doch selbst, wenn Sie ‚nur’ unvergesslich heiraten oder die ganze Zeit im Resort genießen wollen, sollten Sie die Schönheiten der Insel mit einem Mietwagen erkunden. Es lohnt sich!

Achten Sie dabei nur auf den Linksverkehr und die oft relativ schmalen Straßen – auch wenn das Straßennetz sehr gut ausgebaut ist. So verbindet die Hauptstraße der Insel Castries im Norden mit Fort Vieux im Süden. Das urigste und billigste Verkehrsmittel ist und bleibt allerdings der Bus, eine Art Van, in dem die Musik in voller Lautstärke dröhnt. Hier erleben Sie das ureigene tropische Lebensgefühl gleich mit! Und auch für den Sprung auf die Nachbarinsel Martinique oder weiter nach Dominica und Guadeloupe ist gesorgt: Es bestehen regelmäßige Fährverbindungen.

Nicht verpassen sollten Sie zudem die größten Veranstaltungen des Jahres: das Jazzfestival im Mai und den großen Karneval im Juni. Denn dann erleben Sie nicht nur herrliche Temperaturen, sondern auch heiße karibische Rhythmen – (fast) 24 Stunden am Tag!