Beckett Webdesign und Print

St. Lucia Sehenswürdigkeiten

St. Lucia – sehen und genießen

Spaziergänge am Strand sind einfach wunderbar – vor allem auf den karibischen Inseln mit ihren palmengesäumten Küsten und dem türkisfarbenen Meer. Das gilt natürlich auch für St. Lucia. Und dennoch sollten Sie es keinesfalls dabei belassen, sondern unbedingt auf Entdeckungstour gehen.

St. Lucia - Sehenswuerdigkeiten, Foto: Saint Lucia Tourist Board
St. Lucia - Sehenswuerdigkeiten
Foto: Saint Lucia Tourist Board

 
So hat das tropische Eiland vieles zu bieten, das Sie sich definitiv anschauen sollten. Erste Adresse hierfür ist selbstverständlich Castries, die Hauptstadt der Insel. Allein deren Lage in einer herrlichen Bucht, eingerahmt vom Berg Morne Fortune und dem Vorgebirge der Vigie-Halbinsel, wird Sie begeistern.

Obwohl leider verheerende Feuer in der Vergangenheit bereits einige der alten Gebäude zerstört haben, wird Ihnen bei einem Spaziergang durch die Straßen und Gassen noch so manches Schmuckstück begegnen. So befindet sich an der Ostseite des Derek Walcott Square die im 19. Jahrhundert in Holzbauweise errichtete „Kathedrale der Unbefleckten Empfängnis“. Besonders die Holzsäulen und die bunten karibischen Gemälde an der Decke des neugotischen Bauwerks müssen Sie sich näher betrachten.

Nach einer Besichtigung können Sie sich dann unter dem riesigen Samaan Baum vor der Kirche erholen, der schon 400 Jahre alt sein soll. Noch mehr Natur erleben Sie in den King George V. Gardens, die 1887 als Botanischer Garten von St. Lucia angelegt wurden. Und wenn Sie dann das Gouvernment House an der Hauptstraße hinauf zum Morne Fortune besuchen, lohnt sich das gleich doppelt: Zum einen haben Sie von der dortigen Aussichtsplattform einen grandiosen Ausblick auf Castries, zum anderen ist das 1895 im viktorianischen Kolonialstil errichtete Gebäude selbst ein architektonischer Hingucker.

Hollywood lässt grüßen

Ein Hauch von Hollywood hingegen ist an der Westküste, nur wenige Meilen südlich von Castries, zu spüren. Zu verdanken ist das der faszinierenden Marigot Bay. Die von Palmen und Mangroven gesäumte Bucht diente schon mehrmals als Filmkulisse, unter anderem für „Doctor Doolittle“ mit Rex Harrison und „Fire Power“ mit Sophia Loren. Dass sich dort die Hollywood-Stars wohl fühlen, werden Sie nach einem Besuch des paradiesischen Strandes schnell verstehen – zumal Sie dort auch prima schnorcheln, schwimmen und picknicken können.

Südlich der Bucht schließt sich zudem die älteste und zugleich zweitgrößte Stadt von St. Lucia an: Soufrière, die ehemals sogar Hauptstadt der kleinen Insel war. Hier können Sie schöne Kolonialgebäude und eine imposante katholische Kirche besichtigen. Außerdem laden die kleinen gemütlichen Gassen zum Flanieren ein.

Mit einer Besonderheit kann das Fischerdorf Gros Islet punkten: Am nördlichen Ende einer weit ins Landesinnere geschwungenen Bucht wurde durch die Verbindung mit einer vorgelagerten Insel der Nationalpark Pigeon Island geschaffen. Genießen Sie dort die atemberaubende Natur und begeben Sie sich auf historische Spuren, denn Pigeon Island hat eine äußerst spannende Geschichte. Zuerst wohnten in dem Gebiet Indianer, dann nutzten es Piraten als Versteck und schließlich wurde es zum Militärstützpunkt. Während das dortige Fort Charlotte früher Schauplatz wilder Gefechte war, dient es heute jedoch als College. Außerdem sollten Sie Choiseul Heritage einen Besuch abstatten. In dem Dorf mit spektakulärem Ausblick gibt es nämlich zahlreiche kunsthandwerkliche Betriebe – für außergewöhnliche Mitbringsel für die Daheimgebliebenen ist also bestens gesorgt!

Schließlich dürfen Sie bei einer Foto-Safari über die Insel die berühmten Deux Pitons nicht vergessen, die als die Wahrzeichen von St. Lucia gelten. Die beiden kegelförmigen Vulkane, insgesamt nur fünf Kilometer voneinander entfernt, ragen majestätisch aus dem Meer und sind das am meisten fotografierte Motiv der Insel. Der Piton Mitan Ridge verbindet die Vulkane miteinander. Falls Sie das Ganze aus der Nähe sehen wollen – kein Problem: Bei einer geführten Tour dürfen Sie den knapp 800 Meter hohen Gros Piton sogar ganz hinauf wandern.

Wenn Sie also bei so viel Sehenswertem auf St. Lucia noch etwas Zeit für die traumhaften Strände und das türkisblaue Meer haben wollen, sollten Sie auf jeden Fall nicht zu kurz auf dem tropischen Eiland bleiben. Denn schließlich wollen Sie ja sicherlich auch noch ein wenig faulenzen und die Sonne auf der wunderschönen Insel genießen ...

Weitere interessante Themen rund um St. Lucia:

Zur Startseite: Karibik